Karte von Südkorea
Karte von Südkorea

dkorea ist ein ostasiatischer Staat, welcher fast vollständig von Wasser umschlossen ist (mit Ausnahme der einzigen Landesgrenze zu Nordkorea, welche die am strengsten bewachte Grenze der Welt sein dürfte. Diese ist etwa 243 Kilometer lang). 

 

Das Land ist eine semipräsidiale Republik, das bedeutet, dass es zwei Staatsoberhäupter gibt: Einen Präsidenten und einen Regierungschef. Südkoreas aktueller Präsident heißt Lee Myungbak - allerdings nicht mehr lange, denn am 19. Dezember 2012 sind schon wieder Wahlen in Korea und laut Verfassung darf ein Präsident nicht wieder gewählt werden.

 

Wo wir gerade schon beim Namen sind: Etwa 45% der Südkoreaner trägt einen der drei Nachnamen Kim, Park oder Lee! Wie in China oder Japan wird übrigens auch erst der Nachname, dann der Vorname genannt. Das kann Anfangs erstmal ziemlich verwirren :D

 

Damit wären wir auch schon bei einer weiteren verwirrenden Geschichte angelangt, nämlich dem Alter. In Korea ist ein Baby bereits an dem Tag, an dem es geboren wird, ein Jahr alt. Seinen nächsten Geburtstag hat es offiziell am Neujahrstag des nächsten Jahres (dabei folgt man entweder dem normalen, auch von uns verwendeten Kalender, bei dem Neujahr am ersten Januar ist, vereinzelt aber auch dem chinesischen Mondkalender, bei dem Neujahr nach dem Mondjahr jedes Jahr an einem anderen Tag zwischen dem 21. Januar oder dem 21 Februar ist. Im krassen Fall wird ein Kind am 31. Dezember geboren und ist am darauffolgenden ersten Januar schon zwei Jahre alt!

 

Anderes Thema: Die Hauptstadt von Korea ist Seoul. eine gigantische Riesenmetropole, in deren Umfeld etwa 23 Millonen Menschen leben, was die Region zu einem der größten Ballungsräume der Welt macht. Die Währung in Südkorea (übrigens auch in Nordkorea - trotzdem sind es unterschiedliche Währungen) heißt Won. Ein Euro ist nach aktuellem Stand (23.11.2012) 1.400 südkoreanische Won wert.

 

Korea hat einen sehr hohen Bildungsstandard, was von Forschern als der Grund für den starken wirtschaftlichen Aufschwung des Landes ist. Südkorea ist vor allem für den Export von Handys und Smartphones (Samsung, LG) und Autos (Hyundai etc.) bekannt. Weniger bekannt ist der Schiffbau,  in dem das Land eine wichtige Rolle spielt. Verbreiteter dürften da schon eher Horrorgeschichten über das koreanische Schulsystem sein. Dieses gipfelt nach zwölf Schuljahren in einer neunstündigen Abschlussprüfung. Während dieser regieren die Schüler für einen Tag das ganze Land: Damit kein Schüler auf dem Weg zur Schule im Berufsverkehr stecken bleibt, müssen in vielen Unternehmen die Angestellten erst eine Stunde später zur Arbeit kommen - so sollen die Straßen entlastet werden. Vor vielen Schulgebäuden versammeln sich während der Abschlussprüfung Schüler aus unteren Jahrgängen, um den Abschlussjahrgang anzufeuern und ihnen Glück zu wünschen. Viele Eltern beten an diesem Tag auch ausgiebig für ihre Schüler.

 

Wo wir gerade vom Beten reden - welche Religion herrscht eigentlich in Korea vor? Nach einer aktuellen Umfrage bekennen sich 46% der Koreaner zu keiner Religion, der Rest verteilt sich überwiegend auf den Buddhismus und das Christentum.

 

Wenn man bei Korea an Sport denkt, fällt einem wahrscheinlich als Erstes Taekwondo , vielleicht noch Hapkido ein. Diese beiden Kampfsportarten sind jedoch nicht die einzigen, die in Korea beliebt sind. So füllt dort beispielsweise Baseball die Stadien, aber auch im Fußball ist Südkorea eine der erfolgreicheren asiatischen Nationen. Der bisher größte Erfolg, den eine südkoreanische Nationalelf bei einer Fußball-WM verbuchen konnte, war der Einzug ins Halbfinale bei der WM 2002. Passenderweise fand diese in Südkorea und Japan statt. Auch im Wintersport ist Südkorea erfolgreich. Dort gewann das Land so viele olympische Medaillen wie kein anderes Land in Asien. 2018 darf Südkorea die olympischen Winterspiele ausrichten.

 

Eine Sache, die uns zunächst vielleicht etwas eigenartig vorkommt, sind E-Sports, die in Korea eine große Anhängerschar haben. Dabei handelt es sich um Wettkämpfe mithilfe von Computerspielen. Klar, sowas kennen wir alle. In Korea kann man als professioneller und guter Starcraft-Spieler allerdings sogar ein ganz ansehnliches Jahresgehalt verdienen und dort werden Spiele sogar im Fernsehen übertragen. So hat sich ein gewisses Klischee vom ständig am PC hängendem und deshalb überdurchschnittlich guten koreanischen Starcraft-Zocker etabliert.

 

So... das wars... Achja, eine Sache noch. Südkorea hat das schnellste Internet der Welt! :D Internetseiten aus Südkorea erkennt man an den Endungen .kr oder .co.kr. Will man aus Deutschland nach Südkorea telefonieren, muss man die 0082 vorwählen.

 

 

 

Annyeonghaseyo (✿◠‿◠)    

 

Flag Counter